Donnerstag, 4. Mai 2017

Auf der Baustelle im Städtischen Klinikum Karlsruhe gibt es Grund zum Feiern!

Der Tunnel im Baufeld des künftigen Betten-Neubaus Haus M wurde nach über einem Jahr Bauzeit fertiggestellt.


Rund 60 Projektbeteiligte, darunter Handwerker, Fachplaner und Mitarbeiter des Städtischen Klinikums Karlsruhe, haben am 3. Mai im ehemaligen Wäschereigebäude bei Snacks und kühlen Getränken auf die harte Arbeit in den letzten Monaten angestoßen.

Die Errichtung des Tunnels mit Umverlegung der Versorgungstrassen stellt einen wesentlichen Meilenstein der Maßnahmen für den Betten-Neubau Haus M dar. So dient der Tunnel, welcher an das bestehende unterirdische Tunnelsystem des Klinikums angeknüpft ist, bereits während der Bauzeit von Haus M als Verkehrsweg für Mitarbeiter und Materialien.

Als nächster Schritt werden Tiefbauarbeiten bei der Baustelle Haus M durchgeführt. Hierfür stehen die Bagger schon in den Startlöchern.




Donnerstag, 13. April 2017

Die Baustellen des Klinikums hautnah erleben ...

Baustellenführungen mit dem Team Neubau

An vielen Stellen auf dem Campus in der Moltkestraße wird gebaggert, abgerissen und gebaut. Bauen inmitten eines klinischen Betriebs geht mit großen Herausforderungen einher. Für die Patienten, Angehörigen, Besucher, Mitarbeiter, Lieferanten und Nachbarn ist das mit Veränderungen und mitunter auch mit Unannehmlichkeiten verbunden. Bei den Führungen möchte das Team Neubau die Hintergründe und Durchführung der aktuellen Baumaßnahmen erläutern und in einen gemeinsamen Dialog rund um das Thema Bauen auf dem Klinikgelände treten.


Mit Blick auf das 110-jährige Bestehens des Klinikums in der Moltkestraße können sich die Besucher gemeinsam mit dem Team Neubau auf eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Klinik vom Spital zum modernen Krankenhaus begeben. Entlang der aktuellen Großbaustellen können die Teilnehmer das Bauen im Klinikum hautnah erleben.


Markus Riester und Joachim Meyer nehmen Besucher um 15:00 Uhr im Hörsaal von Haus D in Empfang. Nach einer allgemeinen Einführung ins Thema folgt die Führung entlang der Baustellen. Das Veranstaltungsangebot ist unentgeltlich und eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Führungen finden auch bei schlechtem Wetter statt. Die Führungen sind mit einer Dauer von anderthalb Stunden angesetzt.


Terminübersicht
  • 19.05.17 15 Uhr
  • 23.06.17 15 Uhr
  • 28.07.17 15 Uhr
  • 06.10.17 15 Uhr

Mittwoch, 12. April 2017

Die Blutspendezentrale „im Blick“

In Klinikum wird gebaut – Ansichten und vor allem gewohnte Wege verändern sich. 



Damit wichtige Anlaufstellen sichtbar und vor allem auffindbar bleiben, müssen zum Teil ungewöhnliche Maßnahmen in Angriff genommen werden. Die Blutspendezentrale, aktuell im Zuge der Baumaßnahmen in Haus N untergebracht, liegt zwischen zwei großen Baustellen und ein Teil des Gebäudes  ist von Norden her verdeckt durch den Neubau der Kältezentrale. Die gute Erreichbarkeit der  Blutspendezentrale ist von zentraler Bedeutung: Blut spenden ist freiwillig und lebenswichtig.


Beim Gang über den Campus sahen wir, wie die Banner für die Blutspendezentrale gerade in großer Höhe an Haus N angebracht wurden.


Informationen zur Blutspende am Klinikum Karlsruhe finden Sie über den nachstehenden Link
http://www.klinikum-karlsruhe.com/institute/zentralinstitut-fuer-laboratoriumsmedizin-mikrobiologie-und-transfusionsmedizin/leistungsschwerpunkte/blutspendezentrale.html


Detailansticht, Haus N

Im Vordergrund Kältezentrale, dahinter Haus N mit dem Banner

Donnerstag, 6. April 2017

Nachhaltige Stärkung der medizinischen Versorgung für Karlsruhe und die Region



Die Stadt Karlsruhe und das Städtische Klinikum Karlsruhe freuen sich über die Beschlussfassung der Landesregierung.


Das Kabinett der Landesregierung hat am 4. April das Jahreskrankenhausbauprogramm 2017 sowie den Krankenhausstrukturfonds Baden-Württemberg beschlossen. Insgesamt sollen den Krankenhäusern in Baden-Württemberg 2017 Mittel von über einer halben Milliarde Euro zugutekommen. Das Jahreskrankenhausbauprogramm und der Krankenhausstrukturfonds sehen die Förderung von insgesamt 13 dringlichen Bauprojekten vor. Hierunter fällt auch der Neubau des künftigen Betten- und Funktionshauses M. Haus M stellt das Herzstück aller Neubaumaßnahmen des Klinikums dar. Die beim Land angemeldeten Kosten belaufen sich auf über 210 Millionen Euro. Nach Angaben des Sozialministeriums sollen die angemeldeten Kosten nun noch einer baufachlichen und förderrechtlichen Prüfung unterzogen werden, um in den nächsten Monaten die tatsächliche Fördersumme festlegen zu können.


Aus Sicht der Stadt ist das Klinikum als Maximalversorger für die wohnortnahe medizinische Versorgung seiner Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung. „Wir nehmen die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in der Stadt Karlsruhe und für die Region als Teil der Daseinsvorsorge sehr ernst und freuen uns deshalb über die Aufnahme dieses Zentralbaus in die Förderliste des Landes zur Realisierung des Bauvorhabens“, sagte Bürgermeister Klaus Stapf anlässlich der aktuellen Beschlussfassung.


Auch die beiden Geschäftsführer Markus Heming und Prof. Dr. Hans-Jürgen Hennes zeigten sich hocherfreut über die aktuelle Entwicklung. Mit dem Neubau von Haus M werden die Voraussetzungen geschaffen, um eine fächerübergreifende Zusammenarbeit, die am besten eng verzahnt unter einem Dach funktioniert, zu ermöglichen. Die Realisierung des Neubauprojekts bildet die Basis für die Umsetzung der künftigen Gesamtstrategie des Klinikums.



Baufeld, Neubau Haus M

Dienstag, 21. März 2017

Anlieferung und Inbetriebnahme der neuen Gasreduzierungsstation

Im Projekt Energiezentrale wurde erneut ein weiterer Meilenstein gelegt. Mitte März wurde die neue Gasreduzierungsstation an der künftigen Kältezentrale Haus G2 angeliefert und in Betrieb genommen.

Mit einer Anschlussleistung von 8.000 kW versorgt die neue Gasreduzierungsstation das Klinikum mit Gas, um den Betrieb der beiden Dampfkessel (2 x 5.000 kg/h) und der 2 Blockheizkraftwerke mit je 500 kW Leistung sicher zu stellen.

Die Planung und der Bau der Hochdruckgasleitungen erfolgten in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Karlsruhe.

Im Sommer 2017 wird die Kältezentrale G2 in Betrieb genommen.




Freitag, 3. März 2017

Es geht voran im Projekt Energiezentrale!

Ende Februar wurden Rückkühler auf dem Dach der neuen Kältezentrale Haus G2 aufgestellt. An zwei Tagen hat ein Kran die insgesamt neun Rückkühler angeliefert und auf dem Dach des Rohbaus platziert.

Die rein luftgekühlten Wasser-Glykolrückkühler haben eine Rückkühlleistung von je 772 KW und kühlen die entstandene Warmluft auf durchschnittlich 40,5°C ab, bevor diese in die Umwelt abgeben wird.

Im Neubau Haus G2 sind neben drei Turbokältemaschinen mit einer Leistung von je 1,8 MW auch eine Gasübergabestation sowie eine Mittelspannungsübergabestation verortet. Dies sind alles zentrale Bausteine für eine energieeffiziente Versorgung des gesamten Klinikareals, in dem die Einhaltung konstanter Raumbedingungen maßgeblich zur hohen Qualität der medizinischen Versorgung beiträgt.
In den nächsten Wochen findet die Verrohrung und Montage der Rückkühler statt. Im Sommer diesen Jahres soll die komplette Kältezentrale in Betrieb genommen werden.




Mittwoch, 1. Februar 2017

Umbau Wärmezentrale



Der Umbau von Haus G  zu einer modernen Wärmezentrale nimmt weiter Gestalt an. Aktuell wurde ein alter Schiffsmotor (Bj 1963) der Firma Ad. Strüver, der als Netzersatzanlage (Notstromaggregat) diente,  aus einem Raum unter der Durchfahrt zwischen Haus G und F herausgehoben und in der Folge zerlegt. Die Firma Ad. Strüver ist ein Maschinen- und Fahrzeugbau-Unternehmen aus Hamburg.